Permanent Make-up

egalopecia – Permanent Make-up
In vielen Fällen vom kreisrunden Haarausfall bleibt es leider nicht bei einem kleinen Loch (kahle Stelle), sondern es fallen im Laufe der Zeit mehr und mehr Haare aus. Dies betrifft anfangs vielleicht nur das Haupthaar auf dem Kopf. Aber was ist, wenn die Alopecia Areata immer größere Kreise zieht? Sie schreitet voran: ohne Rücksicht auf Verluste nimmt sie dir auch noch deine Augenbrauen und Wimpern. Urplötzlich stehst du ohne jeglicher Gesichtsbehaarung da. Du siehst krank aus, nackt, fahl, ungesund.

Und genau an dieser Stelle könnte dir ein Permanent Make-up (PMU) helfen.

Man kann sich Augenbrauen, Wimpernkränze und Lidstriche modellieren lassen. Natürlich auch Lippenkonturen, aber darum geht es hier nicht. Jedenfalls ist PMU eine Überlegung wert. Vorteile sind natürlich vor allem eine schöne Kontur im Gesicht. Wenn ihr jetzt denkt 'Augenbrauen kann ich mir auch selbst malen...', dann ist das wohl richtig. Man sollte aber bedenken, dass man sich die sehr schnell aus Versehen weggwischen kann bzw. durch Schwitzen verschwinden sie von selbst. Hinzu kommmt das tägliche Anmalen der Brauen. Wenn es morgens mal wieder hektisch wird, ist das kein zeitsparender Faktor, sich auch noch um seine Augenbrauen kümmern zu müssen. Wenn du einmal ein PMU hast, bist du diesen Stress schon mal los. Die Form ist jeden Tag gleich und an derselben Stelle wie am Tag zuvor. Du wachst also schon "fertig" auf. Toll!

Ich selbst habe ein Augenbrauen-PMU. Wie gerade beschrieben aus den genannten Gründen. Ich habe mir meine Augenbrauen immer hingemalt. Ich hatte den ganzen Tag über Angst, dass sie sich auflösen, aus welchen Gründen auch immer. Ich bin echt super glücklich mit meinen Brauen. Ich habe auch nur Positives von Freunden und Familie gehört, als sie mich das erste Mal mit meinen neuen Augenbrauen gesehen haben. Negatives habe ich nichts gehört (Vielleicht hat jemand gelästert? Keine Ahnung!). Und wenn schon, ich bin glücklich damit und das reicht schon aus :-)

Um mich über PMU zu informieren, nutzte ich das Internet. Ich habe gegoogelt: Allgemein nach PMU und natürlich nach PMU-Studios in meiner Umgebung. Ich habe viele abschreckende Bilder entdeckt, aber auch wunderschöne Ergebnisse gefunden. Nachdem ich dann ein Studio von einer Freundin empfohlen bekommen habe und dort die Preise auch echt ok sind, bin ich also losgezogen. Die PMU-Stylistin hat mir einige Infos über die verwendeten Farben gegeben, wir haben gemeinsam die Farbe und Form abgestimmt und dann hat sie die Brauen auf mein Gesicht vorgezeichnet. Ich habe dann das Ergebnis im Spiegel angeschaut und hatte noch minimale Änderungswünsche. Alles kein Problem: Sie fängt erst an, wenn mir die Form/Größe zu 100% gefällt. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Sucht euch unbedingt ein Studio, in dem ihr euch wohl fühlt und einen gewissen Draht zum Stylisten habt. Andernfalls: schnell weg.

Dann geht es also los. Gefühlte 1.000 Stiche pro Sekunde dringen in meine Haut. Ich habe das Gefühl, ein Bienenschwarm zieht immer wieder seine Runden über mein Gesicht. Kurzzeitig wird mir ein wenig schwummrig. Ich hebe die Hand. Kurze Pause. Dann geht es weiter, ich will es schließlich schnell hinter mich bringen. Zwischenzeitlich betäubt sie die Brauen. Das Stechen ist weniger stark zu spüren. Dann ist es endlich so weit. Ich schaue in den Spiegel: Wow! Mein Gesicht ist wieder ein Gesicht! Natürlich sind meine neuen Brauen noch geschwollen, aber nach ein paar Tagen legt sich das. Und seitdem profitiere ich jeden Tag davon. Das war eine sehr gute Entscheidung!

Die Kosten für PMUs sind unterschiedlich und werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Am besten informiert ihr euch in den Studios bei euch vor Ort. Der Preis sollte aber nicht der ausschlaggebende Punkt sein, ein Studio zu wählen. Es kommt auch auf das Ambiente und den Stylisten an. Eine gute Mischung aus allen dreien macht's. Außerdem ist es von Vorteil, wenn der Stylist euch einige Referenzen seiner Arbeit zeigt. So könnt ihr euch ein Bild über das Ergebnis machen. Viel Glück bei der Suche!

Bei Fragen – fragen :-)